Repair-Bericht: Nokia Handy wiederbelebt?!

Alte Freunde

Wenn ein Handy mehr als acht Jahre dem Besitzer treu gedient hat, dann entsteht da schon eine gewisse Vertrauensbeziehung. Trotz anfänglicher Verständigungsschwierigkeiten gewöhnt man sich schließlich an die Macken des Anderen und lernt sich schließlich schätzen.

Ein unbeabsichtigter Unfall und plötzlich entsteht da eine Lücke und die Frage “Was nun!?” Ein neues Handy? Das bedeutet neue Funktionen, neue Bedienungsprobleme… und Abschied von einem guten Freund.

Ist das noch zu retten?

Obwohl das Handydisplay schwarz ist, zeigt das Nokia beim Anstecken des Ladegerätes noch Lebenszeichen – also ab an die Arbeit!

Nach dem Öffnen kommt uns allerhand entgegen gepurzelt, darunter ein kleiner Käfer – der Ein-Ausschalter des Handys hat sich von der Platine gelöst – damit ist die Lösung des Problems fast schon einfach.

Defektes Nokia Handy nach dem Öffnen des Gehäuses
Der fehlende Schalter ist nun wieder auf der Platine angelötet

Zwanzig Minuten später ist das Bauteil wieder auf der Platine festgelötet und hat einen ersten Funktionstest erfolgreich bestanden. Aber beim Zusammensetzen wackelt die Ladebuchse ungewöhnlich stark. Da fehlt doch irgendwas. Und ist der schmale Steg auf der Gehäuseschale abgebrochen und findet sich unter den Kleinteilen, aber mit einem Tröpfchen Sekundenkleber ist auch das fix repariert.

Die Unterschale des Nokia-Handys mit dem repariertem Trennsteg

Der Besitzer staunt und freut sich über den wiederbelebten Patienten. Was für eine Wiederauferstehung – und das zu Ostern! 😉